Frauen- und Geschlechterforschung
Schwerpunkt an der Kath.-Theol. Fakultät Graz

Mitglieder



MMag. Dr. Andrea Taschl-Erber, Universitätsassistentin am Institut für Alttestamentliche Bibelwissenschaft
Mitarbeit am internationalen Projekt „Die Bibel und die Frauen: Eine exegetisch-kulturgeschichtliche Enzyklopädie“

geb. 1971 in Melk
Studium der Theologie und Klassischen Philologie an der Universität Wien (2006 Promotion zur Doktorin der Theologie, Dissertation zu Maria von Magdala)

Kontakt:andrea.taschl-erber@uni-graz.at

Forschungsschwerpunkte:
Feministische Hermeneutik und Exegese; biblische Frauengestalten und ihre Rezeptionsgeschichte (insbesondere Maria von Magdala); Genderkonzepte im Johannesevangelium; Rezeption ersttestamentlicher Themen, Motive und Figuren im Neuen Testament; Weisheitstraditionen

Wissenschaftliche Auszeichnungen: DoktorandInnenstipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (1999-2001), Förderpreis der Dr. Maria Schaumayer-Stiftung (2007), Elisabeth Gössmann-Preis (2008)

Publikationen in Auswahl:

  • Subversive Erinnerung. Feministisch-kritische Lektüre von Mt 1–2 und Lk 1–2, in: Clivaz, Claire u.a. (Hg.), Infancy Gospels. Stories and Identities, Tübingen: Mohr Siebeck 2011 (= WUNT 281), 231–256.
  • Maria von Magdala – erste Apostolin?, in: Navarro Puerto, Mercedes / Perroni, Marinella (Hg.), Evangelien. Erzählungen und Geschichte, Stuttgart: Kohlhammer 2011 (= Die Bibel und die Frauen. Eine exegetisch-kulturgeschichtliche Enzyklopädie 2.1), 362–382 (spanische Übersetzung 2011; italienische Übersetzung 2012).
  • Apostola e peccatrice: ricezione medievale di Maria di Magdala, in: Børresen, Kari Elisabeth / Valerio, Adriana (Hg.), Donne e Bibbia nel Medioevo (Secoli XII-XV). Tra Ricezione e Interpretazione, Trapani: Il Pozze di Giacobbe 2011 (= La Bibbia e Le Donne. Collana di Esegesi, Cultura e Storia 6.2), 295–318 (spanische Übersetzung 2012) = Apostolin und Sünderin: Mittelalterliche Rezeptionen Marias von Magdala, in: Børresen, Kari Elisabeth / Valerio, Adriana (Hg.), Frauen und Bibel im Mittelalter (12.-15. Jh.). Zwischen Rezeption und Interpretation, Stuttgart: Kohlhammer, erscheint 2013 (= Die Bibel und die Frauen: Eine exegetisch-kulturgeschichtliche Enzyklopädie 6.2).
  • Maria von Magdala. Galionsfigur in frühchristlichen Auseinandersetzungen um Leitungsfunktionen von Frauen, in: Bibel und Kirche 65 (2010) 238–242.
  • „Eva wird Apostel!“ Rezeptionslinien des Osterapostolats Marias von Magdala in der lateinischen Patristik, in: Fischer, Irmtraud / Heil, Christoph (Hg.), Geschlechterverhältnisse und Macht. Lebensformen in der Zeit des frühen Christentums, Münster: LIT 2010 (= Exegese in unserer Zeit 21), 161–196.
  • Fischer, Irmtraud / Navarro Puerto, Mercedes / Taschl-Erber, Andrea (Hg.), Tora, Stuttgart: Kohlhammer 2010 (= Die Bibel und die Frauen. Eine exegetisch-kulturgeschichtliche Enzyklopädie 1.1) (italienische Ausgabe 2009, spanische Ausgabe 2010, englischsprachige Ausgabe 2011).
  • Maria von Magdala – erste Apostolin? Joh 20,1–18: Tradition und Relecture, Freiburg i. Br.: Herder 2007 (= Herders Biblische Studien 51).
  • Erkenntnisschritte und Glaubenswege in Joh 20,1–18. Die narrative Metaphorik des Raums, in: Protokolle zur Bibel 15 (2006) 93–117.
  • „Ich habe den Herrn gesehen“ (Joh 20,18). Ein geschlechtsspezifisches Apostolatskriterium?, in: Protokolle zur Bibel 14 (2005) 103–131.

Code & Design von Philipp Harb - www.philippharb.at